Projektbeschrieb

 

Leerstehende Objekte besitzen eine spannende Anziehungskraft. Es
ist brachliegendes Potential, diese Häuser zu vernageln und ungenutzt
zu lassen bis die Abrissbirne kommt. Leider hat Zwischennutzung
durch die unbewilligte Besetzung von leerstehenden Häusern oftmals
negative Schlagzeilen generiert und zur Verärgerung der Bevölkerung
geführt. Eine Zwischennutzung für Kunstausstellungen kann aber die
Kultur- und Kunstszene einer Stadt aufwerten sowie jungen KünstlerInnen
die Möglichkeit geben, sich als solche zu etablieren und zu
entwickeln. Kunstausstellungen dieser Art können somit auch als Förderung
junger KünstlerInnen verstanden werden. In dieser Umgebung
kann innovative Kunst aus der Kunstbewegung selbst entstehen, ohne
den etablierten Vorstellungen und Wertungen von Galerien und institutionellen
Förderungssystemen entsprechen zu müssen. Durch diesen
Freiraum kann sich Kreativität uneingeschränkt entfalten.
Das Künstlerkollektiv Zwischenraum möchte Leerstand kreativ füllen
und aufzeigen, dass die als Offspace geplante Zwischennutzung solcher
Objekte spannend ist und einen Mehrwert generieren kann. Aus
diesem Grund wird dem leerstehenden Haus an der Fischhäuserstrasse
61 in Schaffhausen (ehemalige Rheingarage) für vier Monate wieder
Leben eingehaucht. Wo vor Kurzem noch kahle Wände, vernagelte
Fenster und verlassene Räume vorherrschten, werden zwischen Juli
und August 2016 während drei Woche Malereien, Installationen, Fotografien
und Skulpturen, Videokunst und Handwerk, von jungen KünstlerInnen,
welche in einem Bezug zu Schaffhausen stehen, gezeigt.